Sharula

Aus GreWiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Sharula, die Prinzessin von Telos

Es gibt nur ein Foto von ihr. Aber dieses einzige Foto taucht auf hunderten von Seiten im Internet auf. Immer verbunden mit der Erklärung, es handele sich um Sharula Dux, eine Prinzessin aus dem unterirdischen Reich von Telos. Es folgt eine Schilderung ihres Lebens in der unterirdischen Stadt. Die Geschichte lässt sich bis in die Anfänge des Internets verfolgen und wird seitdem immer wieder kopiert. Sie gilt als Beleg für die Existenz von unterirdischen Zivilisationen, Nachkommen des untergegangenen Kontinents Lemuria. Aber inzwischen hat das wahrhaft galaktische Dimension angenommen und es sind die Brüdern im All, vorallem die Streitmacht von Ashtar Sheran mit im Boot.

http://2.bp.blogspot.com/-mVmXHxIVDcU/VHj1M3ZBs-I/AAAAAAABDMM/qNQaUfF7wPA/s1600/telos1.JPG Ihr Foto

Die Geschichte ist älter als das Internet und kursierte vorher in gedruckter Form. Es gibt auch eine Casette von 2 mal 45 Minuten Spieldauer, was vor der Epoche der CD-ROM eine durchaus moderne Form der Verbreitung von Tonaufzeichnungen war. In kleine Häppchen aufgeteilt kann man sie sich auf YouTube anhören oder in vier Teilen [1] bei Dianne Robbins ( Tonband Nr. 2) herunterladen. Es soll Ende der 1990er Jahre aufzeichnet worden sein. Wahrscheinlich eher Anfang der 1990er. (Geschichte der Kompaktkassette.

Vor einigen Jahren hat ein "John the Truthseeker" versucht am Image von Sharula zu kratzen. Er schrieb Kommentare zu YouTube-Seiten und Beiträge in Foren, von denen er annahm, dass das Thema auf Interesse rechnen konnte. Er gab an, dass ihr wirklicher Name Bonnie Condey sei und sie aus Utah stamme, wo sie 1953 geboren wurde. Experten meinen in Tonaufzeichnungen von ihr den Dialekt dieser Region zu erkennen. Sie hätte in den 1970er Jahren in Los Angeles im IVAR Theatre in Hollywood gearbeitet. Das Theater war allerdings nicht - wie von John behauptet - ein "Strip Club", sondern es wurden sogenannte Camera Nights veranstaltet, bei denen sich weibliche Wesen wenig oder gar nicht bekleidet präsentierten und fotografiert werden durften. Anfassen war streng verboten, aber Geldscheine durften zugesteckt werden. Es ist nicht auszuschliessen, dass sich Bonnie auch ein paar Dollar auf diese Weise verdient hat.

Ein Schriftsteller namens William F. Hamilton hat 1980 eine Reihe von Texten in der Zeitschrift "The New Atlantean Journal" veröffentlicht.

  • Herbst 1980: The girl from the lemurian colony beneath Mount Shasta
  • Winter 1980: The destruction of Atlantis and Lemuria - A conversation with Bonnie
  • Frühjahr 1981: Bonnies Mission

Inhaltlich passen die perfekt zu der Geschichte, die heute Sharula Dux zugeschrieben wird. Es darf angenommen werden, dass sich das an seinen Text "The Hollow-Vortex Earth" in der Zeitschrift SEARCH vom Sommer 1980 pp. 45-46 anschloss. Der Titel wird in Literaturlisten zur [Hohlwelttheorie] aufgeführt. Er hat später noch einige Bücher über UFOs geschrieben und am Dulce-Mythos mitgestrickt.

Hamilton soll später bedauert haben, dass er Bonnie den Weg an die Öffentlichkeit geöffnet hat. In Zusammenhang mit der Veröffentlichung der Dulce Files Link beschuldigte er Sharula eine Agentin der Dunklen Mächte zu sein the Ashtar collective has been infiltrated by Draconian-Orionite agents posing as "ascended masters" heisst es Zitat

Im Kapitel XIV des Buches "Mount Shasta: Home of the Ancients" beschreibt Hamilton seine Begegnung mit Bonnie, die er 1977 bei einem Exkursion zum Mt. Shasta kennengelernt haben will. Er war eigentlich auf der Suche nach UFO-Basen.

Der Mount Shasta im Norden von Kalifornien, kurz vor der Grenze zu Oregon, war schon lange bekannt für unerklärliche Phänomene. Die Ureineinwohner Amerikas verehrten ihn als heiligen Berg. Später wollen Siedler dort Zwerge, die in Höhlen leben, gesehen haben oder grosse Gestalten, die in die Siedlungen kamen um Speck zu kaufen und mit Gold bezahlten, aber kein Wechselgeld annahmen. Linsenförmige Wolken wurden als UFOs interpretiert. Die Bibiothek des College of the Siskiyous hat eine spezielle Abteilung, die Mount Shasta Collection, in der alles über Mt. Shasta gesammelt wird. Es gibt eine "Annotated Bibliography" von William C. Miess, die auch in Chapter 16: Legends: Lemuria (PDF) die ganzen Mythen und Erzählungen registriert. Darunter auch Sharula und Bonnie in den Werken von William F. Hamilton. Aber auch geologische Fachliteratur.

Denn ein Detail haben die Propagandisten unterirdischer Städte unter dem Mt. Shasta bis heute geflissentlich ignoriert. Der Berg ist ein Vulkan und Teil einer ganzen Kette von Vulkanen, die sich an der Pazifikküste entlang zieht. Also nicht die optimale Gegend um eine unterirdische Stadt zu bauen, egal of sie nun 30 Meilen, wie anfangs behauptet, oder nur 1 Meile unter der Erdoberfläche liegt, wie es später hiess.

Aber die Todeszone Mt. Shasta wurde nicht gemieden, sondern es hat seit Jahrzehnten Scharen von Sinnsuchern dort hingezogen und einige haben sogar ihren Wohnsitz dorthin verlegt. weils sie von den sprituellen Energien des Ortes überzeugt sind. So wie Dianne Robbins, die sich hier niedergelassen hat und heute noch die alten Geschichten auf ihrer [Website https://www.diannerobbins.com] unter das gläubige Volk bringt.

Bonnie Condey schien Gefallen an ihrer neuen Rolle gefunden zu haben und begann private Sitzungen in "Channeling" zu geben, was damals gerade in Mode kam. 1982 nahm sie den Mund allerdings etwas zu voll, als sie behauptete, dass ganz Kalifornien durch ein kosmisches Ereignis ins Meer stürzen würden. Vielleicht erklärt das, warum sie in der folgenden Zeit unter einer Adresse in New Mexiko zu finden war.

Ein Interview, das auf den 23. Juli 1990 datiert ist, wurde in ‘INSIGHTS FOR POSITIVE LIVING.’ veröffentlicht und im Sommer 1991 vom "INNER LIGHT" Magazine übernommen. Titel "INTRODUCING THE WOMAN FROM TELOS, THE CITY BENEATH MOUNT SHASTA"

Bruce Walton nennt im Sammelband "Mount Shasta: Home of the Ancients" den Namen "Sharula" noch nicht, er erwähnt nur "Bonnie" mit ihrer Geschichte.

Kein Wunder. Die Idee kam ihr offensichtlich erst, nachdem sie 1978 "Sunrise of Splendor" gelesen hatt. Eine Liebesgeschichte, die im alten Ägypten spielt und in der eine Sharula am königlichen Hof um Macht und Einfluss kämpft. Von der Verfasserin Joyce Verrette gibt es ganze eine Reihe solcher Geschichten.

1978 - 1980 war auch die Zeit, in der [Battlestar Galactica https://de.wikipedia.org/wiki/Kampfstern_Galactica] im Fernsehen lief und da gab es einen 'Adama' als Chef (Lorne Green aus Bonanza bekannt), dessen Name nun in den Geschichten aus der Unterwelt eingebaut wird und seitdem Bestand hat.

Zumindest in der englischen Orginalfassung/wiki/Battlestar_Galactica_(1978_TV_series) gab es einen Vorspann (gesprochen von Patrick Macnee) in dem die ganzen mystischen Geschichten angesprochen werden: "There are those who believe...that life here began out there, far across the Universe...with tribes of humans...who may have been the forefathers of the Egyptians...or the Toltecs...or the Mayans...that they may have been the architects of the Great Pyramids...or the lost civilizations of Lemuria...or Atlantis. Some believe that there may yet be brothers of man...who even now fight to survive--somewhere beyond the heavens!" und die Idee von den Brüdern im All eingebracht wurde, die einen heroischen Kampf gegen das Böse (Cylonen) führen.

Nun taucht auch plötzlich ein Gatte namens Shield auf, von dem man so gar nichts weiss.

Eine ERK erinnert sich am 26. Mai 2015 in einem Forumsbeitrag an die beiden:

Agartha...........Mt. Shasta..........mein erster Ex-Mann (er war auch ein UFO(?)-Forscher) traf die angebliche Princess of Telo's (Sharula Dux) und ihren Gatten (Shield). Sie sind Betrüger und mein Mann hat selten so laut gelacht. Sie trafen sich in einem Coffee Shop und während sie riesige Mengen von Eiern mit Speck vertilgten und Unmengen von Kaffee tranken hörte sich mein Ex-Mann ihre Geschichten an. .... Es ist lange her, so Anfang der 1990er Jahre.

Dabei hebt Sharula stets die vegetarische Lebensweise der Bewohner von Telos lobend hervor. Selbst Raubtiere leben dort von pflanzlicher Nahrung und leben friedlich mit ihren Beutetieren zusammen.

Zu dieser Zeit lief der Kontakt über

  • WORLD ASCENSION NETWORK, 369 Montezuma, suite 221, Santa Fe, NM 87501 USA.

bzw.

  • Ascension Week Enterprises, Inc. 500 N. Guadalupe, Suite G-200A, Santa Fe, NM 87501, USA (505) 471-2897, Fax (505) 474-0856.

Beide Adressen liegen eng beieinander im selben Block unweit des Bahnhofs von Santa Fe.

  • Ascension Week Enterprises Inc., sister company of the World Ascension Network, is a Melchizedek based corporation whose efforts are intended to unify the global lightworking community. It is guided and inspired by the directives of the Ascended Masters.
  • The company was founded by Princess Sharula Dux.

Hier tauchen die Stichworte "Melchizedek" , "global lightworking community" und " Ascended Masters" auf, die bis heute eine Rolle spielen. Ein Drunvalo 'Melchizedek' ist bis heute aktiv. Viele nennen sich selbst "Lichtarbeiter" und verstehen sich als Teil einer Gemeinschaft von inzwischen galaktischen Ausmassen und die "Aufgestiegenen Meister" melden sich bis heute zu Wort, was aber immer noch nur über "Channeling" funktioniert.

Das Unternehmen versuchte sich an Veranstaltungen im "New Age" Bereich und konnte dabei zumindest einen Treffer landen. Eine Veranstaltung wurde als "Conclave of Michael" angekündigt und fand im Banff Springs Hotel, einem spektakulär in den Rocky Mountains gelegenen Luxushotel, statt. Sie hatte 900, andere sprechen von 1200, Teilnehmer. Einige der damaligem Teilnehmer sind heute noch im "New Age"-Bereich tätig.

Dabei wurde der Erzengel Michael aus der Tüte gezogen, der bis heute mit seinen Kollegen Erzengeln Botschaften regelmässig sendet.

Unter den Referenten waren

  • John Robbins, Autor des Buches "Diet for a New America", das für den Pulitzer Preis nominiert war.
  • Frank Stranges Ph.D. Präsident der National Investigations Committee of Unidentified Flying Objects.
  • Drunvalo Melchizedek, dessen Vortrag auf Video aufgezeichnet wurde und heute noch erhältlich ist.

Ob die nächsten Veranstaltungen überhaupt stattfanden ist nicht klar. Es wurde eine Reise nach Ägypten angeboten mit Übernachtung im Luxus-Hotel, Nilkreufahrt und einer 12:12 Zeremonie in der Grossen Pyramide. Begleiter Sondra Ray, Dale & Sandra Michael Halaway, Ashtar Athena, and Dr. Frank Stranges, mit Ausnahme des verblichenen Dr. Strange alle heute noch im New-Age-Bereich aktiv.

Dann wurde vom 14. bis 28. Oktober 1994 eine Reise unter dem Motto "Tantra in Bali" beworben, insbesondere im Yoga-Journal findet man die Anzeigen. Im Grand Hyatt mit Exkursionen und Vorträgen für knapp 3.000 $

Es gibt Leute, die Sharula Dux noch 1998 getroffen haben wollen. Das lezte ist ein Eintrag in Santa Fe, dass Shield Dux eine Geldstrafe bekam, weil er keine Versicherung für sein Fahrzeug hatte.

Im Mai 1993 erschien das Buch "Year Reed One" als Paperback. Autor ein J. S. Dux (welche Überraschung). Es bezieht sich offensichtlich auf die Kultur der Azteken, auf das Jahr in dem Quetzalcoatl zurückkehren wird. Es ist noch antiquarisch zu bekommen.

Es wird als "historischer Roman" bezeichnet und es ist bei Northwest Publishing (ISBN-13: 978-1-56901-109-6) erschienen. Der von James B. Van Treese gegründete Verlag in Salt Lake City war darauf spezialisiert Erstautoren zu veröffentlichen, die von anderen Verlagen abgelehnt worden seien. Die Autoren mussten vier- bis achttausend Dollar vorschiessen, was Van Treese als "Joint Venture Publishing" bezeichnete.

Meine Werkzeuge