Sède, Gérard de

Aus GreWiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Neuaufbau von Gérard de Sède, wegen alfabetischer Einordnung.

Ehemann von Sède, Sophie de, Sohn Sède, Arnaud de

Gérard de Sède war Schriftsteller und Journalist, der vermutlich durch sein 1968 erschienenes Buch L'Or de Rennes der Auslöser für die anhaltende Popularität des Mythos um Rennes-le-Château gewesen ist. Er hat sich später in weiteren Büchern damit auseinandergesetzt.

Lebenslauf

Gérard de Sède wurde als Géraud Marie de Sède de Liéoux am 5. Juni 1921 in der Rue d'Armaillé Nr. 10 im XVII° Arrondissement von Paris geboren. Er ist am 30. Mai 2004 gestorben.

Die Familie war durch den Großvater Paul Gustave katholisch, monarchistisch und bonapartistisch geprägt. Nach der französischen Revolution waren viele Mitglieder der Familie gezwungen gewesen, ihr Auskommen im Ausland zu suchen, überwiegend auf Korsika und in Flandern, aber die Familie bewahrte mit ihrem alte Schloß in Liéoux (Haut-Garonne, zwischen Tarbes, Toulouse und Foix) die Erinnerung an eine glorreiche Vergangenheit.

Als Schüler verbrachte Gérard de Sède seine Ferien in Liéoux und liebte die ländliche Umgebung mit ihren Bauernhöfen mehr als den großen Salon, in dem die Familie zusammenkam. Er hatte keinerlei Begabung für Naturwissenschaftler, dafür für Latein und das Schreiben. Entgegen dem Rat seiner Mutter beteiligte er während der deutschen Besatzung an Aktivitäten der Action Française. Durch seine Schulfreunde geriet er in Konflikt mit der ideologischen Grundhaltung seiner Familie und engagiertes sich ab 1936/37 for den Front Populaire und die Spanische Republik. Er soll auch einem gewissen Jozip Broz begegnte sein, der Kämpfer anwarb und später unter dem Namen Tito bekannt wurde.

Im Jahr 1946 heiratete er Marie Andrée, seine Genossin aus der Résistance und dort besser bekannt als Sophie. Er konnte seinen verhassten Vornamen Géraud, den er nach seinem Großvater mütterlicherseits bekommen hatte, durch "Gérard" ersetzen.

Siehe auch http://www.portail-rennes-le-chateau.com/gerard_de_sede Sein Leben war chaotisch und abenteuerlich. Er versuchte sich in verschiedenen Berufen, bis er sich entschloß Journalist zu werden. Er brach mit seinen politschen Freunden und wollte nie wieder Mitglied einer politischen Partei werden.

Rennes-le-château, le dossier, les impostures, les phantasmes, les hypothèses

Inhalt En manière de prologue

Première partie : Le dossier

Portrait d'un homme aventureux Trouvailles dans l'église Un curé de campagne dans le grand monde "L'année 1891 portée dans l'éternité..." Un batisseur munificent Meurtre au presbytère Les loisirs insolites de l'abbé BOUDET Des comptes à dormir debout Au Vatican, SAUNIERE joue et gagne Les derniers rêves Rennes le château après SAUNIERE Des lieux chargés d'histoire Eaux, pierres et métaux.

Deuxième partie : Impostures te phantasmes

Les apocryphes de Rennes le château Une étude de Freud L'Histoire de France racontée aux jobards L'affaire du Serpent Rouge Le Grand Monarque est un fumiste Les origines d'une secte Un mythe prend son vol Greffe sauvage sur l'arbre de Jessé M. David WOOD ou la topographie onirique Rennes le château, nouvelle arche de Noé

Troisième partie : Les hypothèses

L'hypothèse prosaïque : le trafic de messes L'hypothèse aurifique : le trésor Une nouvelle hypothèse : de la mystique occultiste à la mystification historique Les parchemins et leurs légendes L'église revisitée Rose-Croix et Franc-maçonnerie L'occultisme languedocien du temps de SAUNIERE L'abbé SAUNIERE et son entourage Une date remarquable L'inquiétant Georges MONTI 1903-1915 : La période noire Shéma pour un scénario.

Meine Werkzeuge