Ryke Geerd Hamer

Aus GreWiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Der im Jahre 1935 geborene Ryke Geerd Hamer hat Theologie und Medizin studiert und erhielt mit 26 Jahren die Approbation als Arzt und den Dr.-Grad. Es folgten Zeiten als Assistenzarzt an den Universitätskliniken von Tübingen und Heidelberg bis zur Anerkennung als Facharzt für Innere Medizin 1972 und zeitweilige Tätigkeit in einer Gemeinschaftspraxis mit seiner Frau, Dr. Sigrid Hamer. [1]

1978 wurde sein damals 19jähriger Sohn Dirk (ältestes seiner 4 Kinder) unbeteiligtes Opfer einer Schiesserei und verstarb wenige Monate später an den Folgen der Verletzung. Kurz darauf erkrankte R. G. Hamer an Hodenkrebs und ließ sich operieren. In der Folge entwickelte er seine Theorie von den "Eisernen Regeln des Krebs" und daraus folgend die "Neue Medizin", später: "Germanische Neue Medizin" (GNM).


Kriminalgeschichte

Hamer wurde 1986 die Zulassung als Arzt wegen unterlassener ärztlicher Hilfeleistung entzogen. 1989 wurde durch das Verwaltungsgericht Koblenz im Urteil vom 19. Juli 1989 festgehalten, dass Hamer wegen einer Schwäche seiner geistigen Kräfte, Unzuverlässigkeit und wegen seiner psychopathologischen Persönlichkeitsstruktur sowie mangelnder Einsichtsfähigkeit zur Ausübung des ärztlichen Berufes unfähig geworden ist [2]. Trotzdem praktizierte er illegal weiter. Deswegen wurde er 1997 in Köln verhaftet und zu 19 Monaten Haft verurteilt, von denen er 12 absaß. Danach verlagerte er seine Aktivitäten ins Ausland. Von September 2004 bis zu seiner vorzeitigen Entlassung im Februar 2006 saß Hamer wegen Betrugs und der illegalen Ausübung einer medizinischen Tätigkeit in Frankreich eine dreijährige Haftstrafe ab. In Österreich besteht im Zusammenhang mit der "Germanischen Neuen Medizin" ein Haftbefehl gegen ihn. In Deutschland liegt ein Haftbefehl vor, dem er sich bisher durch Flucht entzogen hat. In Europa sind mittlerweile viele Tote durch die GNM gerichtsbekannt.

Entgegen der von Hamers Anhängern verbreiteten Behauptung, die Ausübung der GNM sei verboten, ist dies keineswegs der Fall. Die Therapiefreiheit des Arztes schließt auch die Anwendung der GNM mit ein. Jede Anwendung der GNM könnte jedoch den Vorwurf der fahrlässigen Körperverletzung durch unterlassene Hilfeleistung, der groben Falschbehandlung oder zumindest der Verletzung ärztlicher Sorgfaltspflichten des betreffenden Arztes zur Folge haben.


Antisemitismus

Seit seiner Verhaftung sieht sich Hamer selbst durch Kräfte verfolgt, die er als "jüdische Schulmedizin" bezeichnet. Nach seiner Meinung würden "wir Nichtjuden (...) gezwungen, die jüdische Schulmedizin zu praktizieren." Dadurch seien "...in den letzten 20 Jahren 15 Millionen Mitbürger aus dem germanischen Volk umgebracht worden." [3]. Hier nimmt Hamer propagandistische antijüdische Muster aus der Zeit des Nationalsozialismus auf. Damals wurde der Begriff Schulmedizin benutzt, um die vorwiegend jüdische Ärzteschaft zu diffamieren und statt dessen die gesunde "Volksmedizin" bzw. eine "Neue Deutsche Heilkunde" (als Gegenstück zur "verjudeten Schulmedizin") zu propagieren. Äußerungen wie [4] die Behauptung, "jüdische Logen" beeinflussten Professoren, Journalisten und Juristen, um eine "beispiellose Erkenntnisunterdrückungskampagne" der "dummen alten Schulmedizin" gegen Hamers GNM durchzusetzen, sowie die Behauptung, bei dieser Kampagne handele es sich um "den wahnsinnigen Kampf der Talmud-Zionisten, alle Nichtjuden umbringen zu wollen", rücken Hamer ganz klar in einen antisemitischen Zusammenhang.

Zitate aus Briefen Hamers:

"Und Sie verkündeten mir, dass meine germanische Neue Medizin in Zukunft nur noch für Juden vorbehalten ist, die damit zu 98% überleben dürfen, während meine deutschen nichtjüdischen Landsleute und alle Nichtjuden dieser Welt gezwungen werden sollen, weiter die idiotische jüdische Gutartig-Bösartig-Religionsmedizin mit ihren 5000 Hypothesen zu erdulden, an der man zu 98% an Chemo und Morphium stirbt Dass aber Ihr Weltoberrabbiner Schneerson ausdrücklich angeordnet hat, dass man diese (meine germanische) Neue Medizin allen Nichtjuden gegenüber verschweigen müsse - genau so haben Sie es mir berichtet! - das macht meines Erachtens diesen "messianischen" Weltoberrabbiner zum schlimmsten Massenmörder der Weltgeschichte. Die Anordnung des Weltoberrabbiners haben nicht nur alle Rabbiner der Welt strikt befolgt, sondern alle jüdischen Großlogenmeister der B'nai B'rith haben ihre kleinen Logensklaven Chefärzte und Professoren angewiesen, den Massenmord an den Nichtjuden strikt durchzuführen, [...]" [5]
"Denn seit 20 Jahren praktizieren alle Juden dieser Welt auf Geheiß ihrer Rabbiner die Germanischen Neuen Medizin, während alle Nichtjuden gezwungen werden, die dumme alte Schulmedizin mit ihren 5000 Hypothesen zu praktizieren und sich zu 98% mit Chemo und Morphium umbringen zu lassen. Die dumme sog. Schulmedizin ist eigentlich eine jüdische Medizin. Alles ist eingeteilt in "gutartig und bösartig". Es ist der wahnsinnige Kampf der Talmud-Zionisten in ihrem religiösen Wahn alle Nichtjuden der Welt umbringen zu wollen." [6]


Am 24.03.06 schreibt Hamer dem todkranken Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland Paul Spiegel (gest. 30.04.06) einen Brief, in dem er behauptet, dieser würde als "Jude" die Erkenntnisse der "Germanischen Neuen Medizin" bereits einsetzen, während sie dem Rest der Bevölkerung vorenthalten bliebe, wünscht ihm "Genesung – mit der Germanischen Neuen Medizin" und prophezeit ihm, dass er im Herbst wieder arbeiten könne.


Quellen & weiterführende Links

Diskussion im forum.grenzwissen.de


Bitte beachten Sie den Hinweis zu Gesundheitsthemen!
Meine Werkzeuge