Louis-Claude Vincent

Aus GreWiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Der französiche Ingenieur Louis-Claude Vincent (geboren am 10. Januar 1906 in Puy (Haute-Loire), gestorben am 26. August 1988 in Marsat (Puy de Dôme)) wird als Referenz eine die Bio-Elektronische Terrain-Analyse genannt.

Es soll als "hoher Regierungsbeamter" in ganz Frankreich Analysen von Trinkwasser durchgeführt haben und einen Zusammenhang zwischen bestimmten Krankheiten und den Eigenschaften des Trinkwasser festgestellt haben.

Diese Eigenschaften sind drei einfache wasserchemischen Parameter:

  • pH-Wert Skala von 0 - 14 (relevant 5 - 9)
  • Redox-Potenzial (pH2-Wert) Skala von 0 bis 42 (relevant 16 - 33)
  • Leitfähigkeit (bzw. spezifischer Widerstand)

Er gilt als Begründer der "Bio-Électronique" (1948) Zusammen mit Dr. Jeanne Rousseau, die in Deutschland kaum erwähnt wird, hat er ein Forschungsinstitut in Avrillé (Maine-et-Loire) von 1961-64 betrieben.

Möglicherweise wieder ein Fall, in dem frühere wissenschaftliche Leistungen im Alter ins esoterische umschlagen.

Vincent hat als Ingenieur für die US-Armee und die EDF gearbeitet. Es ist denkbar, daß ihm aufgrund seiner Tätigkeit Unterlagen über die Trinkwasserzusammensetzung und Gesundheit zugänglich waren.

Methode

Die Firma Bellaaqua in Berlin begründet ihre Firmenphilosophe zum Verkauf von Umkehrosmose-Anlagen und Wasserfiltern mit Vincent und verweist auf einen Text über seine Entdeckungen und Empfehlungen.

Demnach ist mineralarmes Wasser unbedingt zu bevorzugen, speziell für Babynahrung, Mineralwässer seien geradezu schädlich. Ein hoher Wert für den elektrischen Widerstand des Wassers wird damit assoziiert, daß damit das Blut schwerer fließt. Durch den Verzehr von Weißmehl und Zucker (die ja nun selbst gerade extrem rein sind) sollen sich Schlacken im Körper ansammeln, die durch mineralarmes Wasser ausgespült werden.

Die entsprechenden Meßgeräte können heute für geringes Geld beim Laborbedarf erworben werden.

Die Daten für pH-Wert und Redoxpotential werden als Achsen eines Diagramms aufgetragen. Nach Vincent ergeben sich vier Felder, die bestimmten Wasserqualitäten zuzuordnen sind.


Demnach sollte ein gutes Wasser einen pH-Wert zwischen 6 und 7, eine rH2 zwischen 25 und 28 und einen spez. Widerstand von 6.000 Ohm haben. Diese sind in Frankreich selten und nur in Granitgestein oder vulkanischen Regionen zu finden.

Man könne dem Wasser aber seine Ursprüngliche Qualität zurückgeben.

Z I T A T Falls eine Verletzung des Urheberrechts vermutet wird, bitte melden

Les eaux de boissons favorables à la vie, devraient avoir un pH entre 6 et 7, un rH2 entre 25 et 28 et surtout une résistivité supérieure à 6000 ohms, c'est à dire contenir moins de 120 mg de résidus secs par litre. Il en existe peu en France ! Mais ce sont les seules valables car l'eau agit plus par ce qu'elle emporte que par ce qu'elle apporte. Elles sont toutes issues de terrains granitiques ou volcaniques (Ariège, Bretagne, Vosges d'Alsace, Massif de Vire et Massif Central). Ces eaux pures conditionnent la santé puisqu'elles favorisent l'élimination des toxines et qu'elles protègent l'organisme des variations cosmiques périodiques suroxydantes (pleine lune, canicule, orages, tempêtes ...). Cependant, l'état normal de l'eau dans la nature est d'être en mouvement. Ce sont les tourbillons créés par l'écoulement de l'eau qui conditionnent sa structure et ses différents potentiels. Elle perd ses propriétés vitales et s'altère très vite, par exemple, la stagnation abaisse la résistivité, le traitement chimique favorise l'alcalose et l'oxydation …etc . En dehors des eaux de sources parfaites, il sera possible d'obtenir une eau convenable en associant 2 techniques : la filtration et la revitalisation. On pourra par exemple filtrer l'eau d'adduction par osmose inverse ou bien récupérer puis filtrer l'eau de pluie, mais il ne faudra pas oublier de redonner à l'eau sa structure vitalisante par un procédé adapté (tourbillons, onde de forme, aimant, quartz …).

En définitive, selon la Bio-électronique, l'eau de boisson devrait être pure et vitalisante. Ces 2 notions fondamentales sont soit controversées (pureté) soit totalement ignorées (vitalité) par les services officiels chargés de la distribution de l'eau. Il est vrai que leur problème principal est moins celui de la qualité de l'eau à produire que celui de la quantité d'eau à vendre, puisque 92% de la production est destinée à l'agriculture et à l'industrie.



nichts in anderen Sprachen.

http://www.bevincent.com/pionnier.php

Meine Werkzeuge