Drachen

Aus GreWiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Drachen sind legendäre Wesen, welche laut Mythen und Berichten übergroßen, geflügelten Eidechse ähneln.

Die nächste Verwandtschaft wäre einigen Ansichten nach unter den Dinosauriern zu Suchen, die als ausgestorben gelten.

Dennoch gibt es Berichte über Drachen weltweit - da sie jedoch als Märchen abgetan werden, werden viele ignoriert, das Gesichtete zu Riesenvögeln oder als UFO-Meldungen deklariert. Drachen sollen z.T. mehrere Meter groß werden, ihre Schuppen werfen sie angeblich mitunter in Höhlen, in denen sie übernachten/-wintern, oder im Flug ab.

Auffällig am klassischen überlieferten Drachen sind der Kopf mit 2 großen Augen und die Fähigkeit des Feuerspuckens (diese wird vor allem seit dem Mittelalter in Europa und seit jahrtausenden aus Asien, speziell China, berichtet)

Die "klassischen" chinesischen Legenden nach sollen Drachen 1000 Jahre nach der Befruchtung in einem Ei zur Welt kommen und daraufhin 3000 Jahre stetig wachsen bis sie schließlich mit 4000 Jahren Erwachsen sind. Sie gelten in China als unsterblich, in Europa wurden sie in romantischen Vorstellungen als würdige Herausforderung für Ritter angesehen.

Antike und Frühzeit

Bereits in der Bibel (5. Mose 33:2, Offb 12) und zahlreichen anderen älteren Schriften (z.B. die indischen Veden) wird von Drachen oder drachenähnlichen, fliegenden Reptilien berichtet, die z.T. die Menschen attackieren, z.T. ihnen auch helfen. Im Alten Testament wird auch der Begriff Leviathan als Bezeichnung für Drachen genutzt Quelle). Berichte aus China über fliegende Drachen sind so alt wie die dortige Kultur, erste Berichte stammen bereits aus der ersten Dynastie (Xia-Dynastie).

Altertum

Im Altertum berichtet z.B. der griechische Historiker Herodot zusammen mit vielen anderen über fliegende, mitunter recht farbenprächtigen und relativ kleinen Drachen in Ägypten und Äthiopien. Ein anderer Schriftsteller namens Strabo will in Indien ebenfalls einen Drachen gesehen haben der später erlegt wurde. Aus dieser Zeit stammen von westlichen Reisenden aus der Wüste Gobi diverse Berichte von Drachen (konnte ich aber bisher nicht nachvollziehen).

Europa

Im Mittelalter hatten Drachen in Europa hochkonjunktur - die zahlreichen Berichte, die z.T. zu Legenden und örtlichen Sagen wurden, aber auch mit genauen Tagesangaben versehen sind, beruhen wohl letztlich auf dem steigenden Interesse des aufkeimenden Bildungswesens an schriftlichen Aufzeichnungen.

Weitere Sichtungen:

  • 1405 - Bericht über einen Drachen, der Schafe reißt, in Suffolk, England (Bures Dragon)
  • 26. September 1449 - laut einem Eintrag in der Bibliothek von Canterbury, England, sollen am Fluss Stour nahe dem Ort Little Cornard 2 Drachen im Kampf beobachtet wurden sein
  • am Vorarlberg soll zudem ein Drache gehaust haben, der aber eines Tages (durch wen?) erlegt wurde (wie, wenn unsterblich? wo ist der Kadaver?)

Auch nach dem Ende des Mittelalters in Europa gibt es noch einige Sichtungen:

  • August 1614 - ein riesiges Reptil soll über einem Wald bei Sussex gesichtet wurden sein
  • 27. und 28. Mai 1669 - nahe Henham, Essax, England, wird ein drachenartiges Reptil mehrfach gesichtet
  • 1693 - Llyn-yr-Afanc oder Bedd-yr-Afanc, ein walisischer Drache, soll nahe dem Fluss Conwy erlegt worden sein
  • 1700 - Christophe Scheurer, Magistrat eines Schweizer Kantons, sah einen großen Drachen der von einem nahen Felsen startete, beschrieb ihn bis ins Detail
  • 1706 - recht genaue Beschreibungen von Drachen und anderen Ungeheuern und ihren Sichtungen durch Scheuchzer werden als Stilmittel des Barock abgetan
  • 1867 - letzte gesicherte Sichtung des Drachen bei Sussex, der bis dahin mindestens einmal in jedem Jahrzehnt gesichtet wurde

Und auch aus den letzten 100 Jahren gibt es einige Berichte, von denen die aus China wohl immernoch die glaubhaftesten sind:

  • 1920 - eine Lady Gregory aus Irland berichtet von einem drachenartigen Ungeheuer in einem irischen See (vgl. Loch Ness-Monster)
  • 1931 - Huang Won-Chih will in China nahe dem Fluss Kiangsi einen Drachen gesehen haben
  • 1950 - bei einer Volksbefragung in China stellt sich heraus, dass immernoch zahlreiche Menschen an Drachen glauben, nicht nur das: es finden sich auch zahlreiche Zeugen, z.T. hohe Beamte die von lebenden Drachen berichten. Seit 1949 lag China fest in der Hand Stalinistischer Kommunisten, was die Verbreitungsgrad (und den Nutzen) einer derartigen Meldung erklären dürfte.
  • 2004 - ein Baby Drachen in einem Einmachglas taucht in England auf - (Baby Drache von Oxford)


China

Aus China wurde im Mittelalter von sogenannten Drachenzuchten berichtet.

Heute nimmt man an, dass es sich hierbei um Zuchten des chinesischen Alligators handelt. Allerdings gibt es auch folgenden Bericht des Chinareisenden Marco Polo (1254 -1324), dessen Wahrheitsgehalt jedoch auf Grund zahlreicher anderer Mythen und Märchen von denen er auf seinen Reisen berichtet angezweifelt werden sollte:

„In dieser Provinz leben gewaltige Drachen …, die so groß sind, dass die Menschen aus dem Staunen gar nicht herauskommen. Vorn neben dem Kopf haben sie zwei kurze Beine mit drei Klauen wie die Tiger. Ihre Köpfe sind riesenhaft und die Augen größer als ein Brotlaib. Mit ihrem ungeheuren Riesenmaul verschlingen sie ohne weiteres einen Menschen“.

Ebenfalls auffällig ist, dass in China die folgenden Zeichen der Astrologie existieren: Ratte, Ochse, Tiger, Hase, Drache, Schlange, Pferd, Schaf, Affe, Hahn, Huhn und Schwein. Alle davon existieren noch heute, nur der Drache nicht.

Allerdings findet sich der Drache zusammen mit Tiger, Phönix und Schildkröte weiterhin noch als wichtiges Symbol im Feng Shui. Dort wird er mit Yin, der Himmelsrichtung West, der Zahl 7 und dem Element Metall verbunden.


Drachenarten

Es gibt viele verschiedene Arten von Drachen, welche zwar alle unter dem gleichen Begriff vereinigt sind, jedoch grosse Differenzen aufweisen.

Körperbau

  • Flügellose und kriechende Drachen waren in germanischen Sagen präsent. Sie wurden später durch die geflügelten Drachen abgelöst. Fafnir, der Drache, gegen den Sigurd in der Edda kämpft, war von dieser Art.
  • Geflügelte Drachen waren besonders in Mitteleuropa beliebt. Die meisten Drachen, von welchen aus den Alpen berichtet wird, sind geflügelt und jagen Vieh.
  • Gefiederte Drachen gibt es sehr selten. Der bekannteste dürfte der Aztekische Gott Quetzacoatl sein, welcher als gefiederte Schlange bezeichnet wird.
  • Fliegende Drachen ohne Flügel kommen aus dem fernen Osten. Sie gleichen äusserlich den Lindwürmern, sind aber magische Wesen, welche schweben und schnell fliegen konnten.

Gefahr

  • Gefährlich waren insbesondere die Drachen in Mitteleuropa und England, welche Gift oder Feuer speien konnten. Ihr Blut war ebenfalls gefährlich. Es gibt Berichte von Verbrennungen bis zu Todesfällen durch Vergiftung beim Berühren von Drachenblut.
  • Gefährlich durch ihre Körperkraft waren die Lindwürmer. Doch in alten germanischen Sagen ist ihr Blut nicht giftig, sondern im Gegenteil sehr heilsam. Sigurd kann durch das Trinken von Drachenblut die Tiere verstehen.
  • Sehr mächtig aber für Menschen ungefährlich waren die Drachen im fernen Osten. Sie galten als Schutzgeister und waren nicht wie die blutrünstigen Bestien Europas.
  • Ebenfalls mächtig, aber gut zu den Menschen wird die geflügelte Schlange Quetzacoatl beschrieben, welcher die Menschen vieles lehrte.


weitere Informationen und Quelle

Bures Dragon

Llyn-yr-Afanc

Christophe Scheurer

Meine Werkzeuge