Dagobert

Aus GreWiki

Wechseln zu: Navigation, Suche
Dagobert taucht auch in den ebenfalls mysteriösen Dosiers secrets (Pierres graves de Languedoc) auf

Nein, es ist nicht der Onkel Dagobert vo Donald Duck gemeint. Den kennt in Frankreich niemand, da heißt er Picsou.

Der Merowinger

Gemeint ist ein König der Merowinger, dessen Freu aus der Gegend um Rennes-le-Château stammte. mehr bei Wiki

Er wird auch als Heiliger Dagobert bezeichnet. Er wurde ungefähr 652 geboren und ist 679 bei Stenay ermordet worden, womit die Linie der Merowinger ausgelöscht war. Dies wird in der Geschichte um Rennes-le-Château noch eine Rolle spielen.

Er wurde im Alter von vier Jahren Nachfolger seines verstorbenen Vaters Sigibert III. als König von Austrasien. Ein Jahr später wurde durch den Hausmeier Grimoald entführt und Bischof Dido von Poitiers übergeben, der ihn zum Mönch weihte. So konnte Grimoald seinen eigenen Sohn Childebertus adoptivus auf den Thron setzen (Staatsstreich Grimoalds), da er vorher von Sigibert III. adoptiert worden sei. Dagobert wurde in ein Kloster nach Irland in die Verbannung geschickt und kam später nach England, wo er am Königshof erzogen wurde.

Verschiedene austrasische Führer riefen Dagobert im Jahre 676 aus Irland zurück uns setzten ihn auf den Thron. Doch er überließ die Amtsführung seinem Hausmeier Pippin. Dagobert kümmerte sich ausschließlich um seine frommen Übungen und um wohltätigen Werke. Er baute Kirchen und gründete verschiedene Klöster, wie zum Beispiel die Klöster Surburg und Weißenburg im Elsaß.

Bei Kämpfen zwischen Austrasien und Neustrien wurde er am 23. Dezember 679 von dem Hausmeier Ebroin und den Arnulfingern auf der Jagd, im Wald Woëvre zwischen Stenay an der Maas und Verdun, heimtückisch ermordet. Er wurde im dortigen Kloster begraben und später als Märtyrer verehrt. Spätestens seit 1068 galt er als Heiliger Dagobert als Patron der Kirche, vornehmlich in Lothringen und im Elsaß. Die Kirche Saint Dagobert wurde während der französischen Revolution 1789 zerstört und die Reliquien gingen bis auf den Schädel verloren. Die Legende erzählt, daß seine Ehefrau Giesela, Gräfin von Rhedae und als Tochter von Béra II westgotischer Abstammung, den 676 Sohn Sigisbert IV. im Süden Galliens in einer Festung in Sicherheit gebracht hätte. Dieser Ort soll Rennes-le-Château sein.

Quellen

Dagobert II.

Merowinger allgemein

Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Datei scheint fehlend zu sein:
Angebliche Stimmungsmache des Mineralölkonzerns ANTAR für die Merowinger

Werbung durch den Mineralölkonzern Antar

Die Behauptung, daß der Mineralölkonzern Antar, der 1970 von der Gruppe ELF Aquitaine übernommen wurde, durch einen Merowingerkönig an den Tankstellen werben würde, ist gelinde gesagt, maßlos übertrieben. Tatsächlich wurden sowohl die königliche Lilie, als auch ein Bursche eingesetzt, der eher wie ein Wikinger aussieht. Dokumentation der Werbeaktivitäten der Firma.

Referenzen

Pergament 1

siehe Pergamente

enthält den codierten Satz

A DAGOBERT II ROI ET A SION EST CE TRESOR ET IL EST LA MORT.

La Serpent Rouge

Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Datei scheint fehlend zu sein:
Die merovingische Genealogie taucht auch in Le Serpent Rouge auf

In dem umstrittenen Dokument La Serpent Rouge, das als Teil der Dokumente der Prioré de Sion betrachtet wird, taucht eine Genealogie der Merovinger mit einem Sohn Dagoberts auf. Diese ist aber schon zur Zeit Napoleons erarbeitet und veröffentlicht worden.

Auch in dem Text Circuit von Chérisey, Philippe de taucht zumindest auf Seite 13 im Abschnitt II - LA PAPESSE die Passage auf.

le bon roi Dagobert
celait conquèrir luniverse
le grand Saint Eloi
lui dit : O non roi !
Vovagèr si loin
Donne du tintouin
Cest vrai, lui dit le roi
Il voudrait mieux reste chez soi.

Es ist im Stil der (Kinder-)Gedichte, die Thierry Klein gesammelt hat, die sich aber auf Dagobert I. (600 - 639) beziehen.

Es gibt auch einen Film Le Bon roi Dagobert von Pierre Chevalier aus dem Jahr 1963.

Es wäre durchaus im Rahmen des Mögliche, daß es eine Verbindung mit Chérisey, Philippe de gab, der auch im Filmgeschäft war und Leute aus der Szene gekannt hat.

Robert (Bébert) hat diesen berühmten König und seinen Minister Saint Eloi (Éloi de Noyon 588 - 660) neu erfunden. Dagobert beteiligt sich am Krieg gegen Charibert, der sich anstelle des jungen Sigisbert zum König erklären will. Chilpéric, der Alchimist versucht erfolglos Dagobert umzubringen. Selbst unter Folter schweigt Clotilde. Charibert und Chilpéric krönen Sigisbert, Clotilde bringt ihn zur Flucht. Die Verschwörer landen im Gefängnis. Dagobert führt seine vier Königinnen zusammen und fügt Clotilde als fünfte dazu.

http://www.rennes-le-chateau.org/forums/arcforum/arcff2.pdf Archive

Roger Dagobert

In einem Brief an Plantard, wenige Tage vor seinem Tod 1985, erwähnt de Chérisey, daß ein "Wahnsinniger" mit dem Namen Roger Dagobert sich an ihn gewandt hätte und auf Grundlage der gefälschen Dokumente Anspruch auf den französischen Thron erhebe.

Es gibt einen umfangreichen Text von ihm, in dem er beschreibt, wie er auf den Spuren seines Vorfahrs General Dagobert nach Rennes-le-Château kam.

Unterzeichnet mit:

Nantes 15 novembre 1988 - 14 juillet 1990.
Roger-René Dagobert,
Citoyen français, libre penseur.

Der Text sieht auf den ersten Blick nicht wie das Werk eines Verückten aus, wie er gerne in den Foren der Rennes-le-Château-Gemeinde dargestellt wird.

Er ist 2006 in Foren aktiv, z.B. bei Gazette de Rennes-le-Château

Date : 27/05/2006 à 11h59

isaac a écrit :

dagobert a écrit : Qu'est-ce que vous espérez ?
Moi aussi j aimerais bien que des mystificateurs me donnent des documents. Comme cela je pourrais les analyser et m amuser avec. Cela ne vous a jamais amusé d avoir entre les mains des documents bidons, et de pouvoir les critiquer dans l un de vos livres?
a propos Monsieur Dagobert, comment trouvez vous le sondage..pas mal non?

Isaac Ben Jacob,

Chacun a son éthique !

Ce n'est pas la mienne d'utiliser ou de fabriquer des documents falsifiés dans le seul but de me faire valoir au risque d'être manipulé par certains gourous de sectes et même de religions. Or, la religion catholique depuis Constantin a toujours utilisé des faux documents pour installer son pouvoir. Pour en revenir à ce malheureux Plantard, mythomane, que reste t'il de son Prieuré de Sion ? Rien, du vent dont a profité Dan Brown pour faire fortune et le malheur de Thomas Plantard que j'ai eu hier soir au téléphone et qui est bien malheureux d'être le fils d'un pauvre homme qui ne s'est jamais rendu compte dans quel pétrin il se mettait en écoutant un noble décavé tel que Philippe de Cherisey dont je connais bien la famille, croyez-moi.

Roger-René Dagobert

Luc Dagobert de Fontenille

Im französichen Wiki über Chérisey, Philippe de wird - was aber von Roger-René Dagobert in die Welt gesetzt worden ist - erwähnt, daß Plantard 1952 die Unterlagen von Dr. Courrent gestohlen habe, was die Grundlage für die Etablierung der Prioré de Sion gewesen sei. Die Unterlagen enthielten einerseits das Archiv der Philadelphes de Narbonne und andererseits Akten über die Bergwerke in Corbière und Razes, die 1779 bis 1794 von Luc Dagobert de Fontenille (Biografie) zusammen mit seinem Vetter Jean-Pierre François Duhamel, Mitglied der Akademie der Wissenschaften und Beauftragter von Louis XVI für die Bergwerke und Schmieden, ausgebeutet worden sind,

http://www.rennes-discovery.com/sauniere_and_martinism.htm zu Luc Dagobert de Fontenille


Die Philadelphes de Narbonne waren eine Freimaurerloge, die von dem Malteserritter Marquis de Chefdebien, Ehrenrat des Schott. Direktoriums von Septimanien, bis 1780 Angehöriger der Garnison von Straßburg, 1780 zusammen mit seinem Vater gegründet worden war. Auch Luc Dagobert de Fontenille war, wie zu dieser Zeit üblich, Mitglied verschiedener Freimaurerlogen.

Was bisher offensichtlich übersehen wurde, ist die Tatsache, daß sein Grab in Mont-Louis (gegenüber der Kirche) die Form einer Pyramide (Achtung:Illuminaten)hat

Meine Werkzeuge